Michelin setzt sich für die grenzüberschreitende Ausbildung ein

Ein Beispiel für meine Ausbildung in Deutschland

Am 25 März fand der Kick-off der Woche „Erfolg ohne Grenzen“ (vom 27. Bis zum 31. März) beim Unternehmen Michelin in Karlsruhe statt.

Durch dieser Woche wurde die grenzüberschreitende Berufsbildung ans Licht gebracht, insbesondere die grenzüberschreitende Ausbildung. Der Reifenspezialist für Lastkraftwagen, Michelin, beschäftigt zurzeit 700 Mitarbeiter und circa 50 Auszubildende, von denen 6 grenzüberschreitende Auszubildende sind. Sie verfügen alle bereits über einen Stellenangebot nach Abschluss ihrer Ausbildung.

Für die Bewerbung sind die Jugendliche nicht allein! Die zwei EURES-T Fachexperte für grenzüberschreitende Ausbildung begleiten sie dabei, erklärt Ludovic Clauss. „Diese Spezialisten haben mir beim Erstellen der Bewerbungsbriefe und des Lebenslaufs sowie bei der Vorbereitung der Ausbildungsgespräche stark unterstützt.

Der Absolvent des Bac Pro „Systemwartung“ Sven Unser erweitert diese Ausbildung mit einem BTS im Wechsel mit einem CFA (Berufsschule) am Lycée Stanislas in Wissembourg und in den Wartungs-Werkstätten des Reifenspezialisten. „Das ist die ideale Zusammensetzung für mich. Deutschland ist weltweit anerkannt für seine Produktionssysteme, und meine Karriere profitiert davon, wenn ich den technischen Teil meiner Ausbildung auf der anderen Seite des Rheins absolviere. Hier ist die Chance eine Stelle zu finden drei mal so hoch. Und wenn man sich einmal in das Unternehmen eingefügt hat, kann man sich sehr schnell weiterentwickeln. Entscheidend wichtig sind für mich die technische Qualifikation und die Arbeit im Team.“

Wo liegt das Geheimnis? Was ich einem Jugendlichen empfehlen kann, den die grenzüberschreitende Berufsausbildung interessiert ist es zu machen/ sich auf das Abenteuer einzulassen. Am Anfang hat man eventuell ein Paar Ängste, aber nur drauf los!“ betont freundlich Sarah Moog.

 

Konzeption und Herstellung : Blackblitz für das grenzüberschreitende Team

Michelin setzt sich für die grenzüberschreitende Ausbildung ein